Ein natürlicher Bodenbelag mit Wohlfühlfaktor

Was ist Korkboden?

Der Naturstoff Kork wird aus der Rinde von Korkeichen gewonnen, die hauptsächlich in Südeuropa wachsen. Der Anbau dieses Rohstoffes gestaltet sich langwierig, was Korkbodenbelag im Vergleich zu Laminat oder Vinylboden etwas teurer macht. Bodenbeläge aus Kork sind elastisch und nur schwer brennbar.

Als warmes und weiches Material versprechen sie einen entsprechend hohen Wohnkomfort. Der Naturstoff wirkt sich ideal auf das Raumklima aus und eignet sich auch für Allergiker. Im Winter sind die Füße stets warm. Die Lebensdauer eines Korkbodenbelags ist jedoch begrenzt, da früher oder später der Zersetzungsprozess beginnt. Wenn Sie etwas Langlebiges suchen, das Generationen überdauert, sollten Sie daher eher Parkett in Erwägung ziehen.

Bodenbeläge dieser Art weisen zudem eine extreme Quellfähigkeit auf. Der Einsatz in einer feuchten Umgebung, aber auch Räumen wie Küche und Bad, sollte daher wohlüberlegt sein. Korkbodenbelag versiegeln kann hier eine Option sein. Wer noch am Bauen ist und die Verlegung von Kork in Betracht zieht, sollte über eine Fußbodenheizung nachdenken. Denn die Fußbodenheizung verstärkt die positiven Eigenschaften des Materials, vor allem, wenn Korkfertigparkett verlegt wird. Neben Korkfertigparkett werden im Fachhandel Korkfliesen angeboten, die eine hohe Dämmfähigkeit haben und komplett verklebt werden.

Korkboden reinigen

Vor der Reinigung empfiehlt sich, den Bodenbelag gründlich mit einem Besen mit weichen Borsten oder einem Wischmopp mit trockenem Bezug zu fegen. So werden schon einmal grober Schmutz und größere Partikel Staub entfernt. Sie können alternativ einen Staubsauger für die Vorreinigung benutzen, müssen dann jedoch darauf achten, einen weichen Bürstenaufsatz zu verwenden, da sonst Kratzer im Belag entstehen könnten.

Für die anschließende Nassreinigung müssen Sie darauf achten, dass es nicht zu feucht wird. Denn die Auslegeware kann schnell durchweichen. Darüber hinaus sind die Fugen besonders anfällig, wenn das Parkett aus Kork schwimmend verlegt wurde. Das gilt übrigens auch für andere Fußbodenarten mit Klickverbindung. Wringen Sie daher den Bezug Ihres Wischmopp immer gut aus, bevor Sie beginnen, zu wischen. Ideal ist ein Bodenwischer aus Mikrofaser.

Für die wöchentliche Grundreinigung verwenden Sie am besten ein altes Hausmittel. Einfach eine halbe Tasse Essig auf acht Liter lauwarmes Wasser geben und damit den Boden wischen. Eine intensive Grundreinigung sollten Sie alle zwei bis drei Monate durchführen. Verwenden Sie hierzu einen pH-neutralen Reiniger. Ist Ihr Korkboden ähnlich wie Parkett versiegelt, müssen Sie einen speziellen Reiniger benutzen. Bei gewachstem und geöltem Belag empfiehlt sich Holzbodenseife. Testen Sie Putzmittel zuerst unter einem Möbelstück oder einer anderen, nicht sofort sichtbaren Stelle.

So schützen Sie Ihren Fußbodenbelag aus Kork

Damit Sie lange Freude an Ihrem Fußboden haben, gibt es einige Hinweise zu beachten.

  • Schutz: Benutzen Sie Fußmatten, um Schmutz und Feuchtigkeit auf dem Boden zu begrenzen.
  • Schrammen vermeiden: Ihr Boden wird es Ihnen danken, wenn Sie Ihre Möbelstücke mit Filzgleitern unterlegen.
  • Flüssigkeiten: Manchmal fällt ein Glas vom Tisch oder andere Missgeschicke passieren. Nehmen Sie die Flüssigkeit sofort mit einem weichen Tuch auf. Handelt es sich nicht um Wasser, benutzen Sie den Reiniger, den Sie sonst auch verwenden.Ist ein Wasserfleck unentdeckt geblieben, können Sie die entsprechende Stelle vorsichtig mit Essig bearbeiten.
  • Schuhe aus: In anderen Kulturen ist es eine Selbstverständlichkeit, die Schuhe auszuziehen, bevor eine Wohnung betreten wird. Diese Sitte lässt nicht nur den Dreck draußen bleiben, sondern schont auch die Fußbodenbeläge. Ziehen Sie daher daheim die Schuhe aus und bitten auch Ihren Besuch darum.

Korkboden verlegen

Korkfertigparkett mit Klicksystem ist schnell und unkompliziert schwimmend verlegt. Beim Korkboden verlegen ist auf die natürlichen Bewegungen des Materials zu achten. Zu Wänden, Pfeilern, Durchgängen, Türöffnungen und Rohren müssen daher Dehnungsfugen zwischen 8 und 10 mm eingeplant werden. Beim Verlegen auf einem Warmwasserheizungssystem müssen die Dielen zusätzlich mit Kleber in Feder und Nut verleimt werden. Die Fußbodentemperatur muss über drei Tage hinweg konstant bei 18 Grad gehalten werden. Ideal ist, wenn die Dielen sich vor der Verlegung 48 Stunden im Raum akklimatisieren können. Korkplatten werden ganzflächig verklebt und brauchen keine Dehnungsfugen. Diese Korkfliesen können mit entsprechender Versiegelung sogar in Bad und Küche eingesetzt werden. Wichtig bei der Verlegung ist, dass der Estrich planeben und entsprechend vorbereitet ist.

Korkboden entfernen

Einen alten Korkbodenbelag entfernen kann jeder Heimwerker selbst, denn die Anleitung ist leicht umzusetzen. Zunächst werden die Randleisten entfernt und eine Ecke des Korkbelags mit einem Haartrockner erwärmt, damit der Kleber weich wird. Mit einem Spachtel kann dann der Belag abgelöst werden. Einen Korkbodenbelag entfernen erfordert daher etwas Geduld, da immer wieder der Haartrockner zum Einsatz kommen muss. Klebt alles zu hartnäckig, kann ein Lösungsmittel eingesetzt werden, damit der Belag entfernt werden kann. Ein Lösungsmittel ist trotzdem nach Möglichkeit zu vermeiden, da es gesundheitsgefährdende Stoffe enthält. Handschuhe und Mundschutz sind bei der Verwendung unabdingbar.

Korkbodenbeläge entsorgen

Prinzipiell werden Fußbodenbeläge bei der Abholung des Sperrmülls mitgenommen. In den meisten Städten muss Sperrmüll angemeldet werden und ist kostenpflichtig. Alternativ kann der alte Korkbelag auch zum Wertstoffhof gebracht werden. Es empfiehlt sich jedoch vorher, die Annahme telefonisch abzuklären.